J.M. Soedher

Jakob Maria Soedher
Landsberg a. Lech

Herzlich willkommen auf meiner Website. Ich hoffe, sie finden hier die gewünschten Informationen, Anregungen und sind kurzweilig unterhalten.
Eine Journalistin hat einmal über meine Kriminalromane geschrieben: "Kennzeichen seiner Kriminalromane ist die eingehende Auseinandersetzung mit der kriminologischen und kriminalistischen Wirklichkeit ..." Besser hätte ich es selbst nicht formulieren können, und in der Tat orientieren sich die Handlungsabläufe meiner Kriminalromane eng an der kriminialistischen und kriminologischen Realität. Exemplarisch hierfür sind die vier Bucherkrimis; bei den Schielin-Romanen ist dieses Konzept nicht in dieser Stringenz umgesetzt, hingegen tritt hier ein weiterer Aspekt hinzu: "die Einbeziehung von Landschafts und Stimmungsbildern mit literarischen Mitteln." Eine sehr schöne Beschreibung, wie man sie aus Rezensionen erhält, und deshalb so stimmig, weil sie von Betrachtern stammen, die die nötige Distanz zu einem Text besitzen.

Seit einigen Jahren liegt der Fokus eindeutig auf der Schielin-Reihe. Auch er ist, wie Bucher, ein eher introvertierter Charakter, der sich auf seinen Wanderungen mit Esel Ronsard zu den Hotspots seiner Ermittlungen ausläßt. Derzeit ist mit "Knochenmühle" der achte Schielin-Krimi auf dem Markt und die Arbeit am neunten - Löwenmole - ist gerade im Gange; dieser soll im Frühjahr 2019 erscheinen. Alle meine Romane gibt es als Taschenbuch und eBook im Format für den Kindle und im ePub-Format. Die Schielin-Krimis basieren auf dem klassischen who-dunnit-concept; Leserinnen und Leser treffen dort weder auf massenmordende Psychopathen, noch auf alkoholkranke, kriminelle, oder zynische Ermittler. Von der Sorte gibt in der literarischen Welt wahrlich genug.

Mauchin

Neben der Arbeit an der Fortführung der Krimireihen ist mit "Mauchin" der erste Band einer Trilogie erschienen. Ein historischer Roman, dessen Kern auf einer real existierenden Gerichtsakte beruht, auf die ich bei den Recherchen zu den Schielin-Krimis gestoßen bin. Es ist das Jahr 1791. Die junge Franzisca Mauchin lebt in Bezau, im Bregenzer Wald. die Französische Revolution beginnt die feudale Konstitution Europas zu erschüttern, doch die junge Frau kämpft gegen den Niedergang ihrer Familie. Der Vater ist bei einem mysteriösen Unglück im Wald gestorben - Mutter und Großmutter flüchten aus der realen Welt in religiöse Lethargie. Letztlich bleibt ihr nur die Stelle als Pfarrköchin bei Lindau, um ihre Existenz zu sichern - und dort wird sie unverheiratet schwanger. Die öffentliche Moral beginnt ihre Mechanismen zu entfalten, doch Franzisca Mauchin wehrt sich mutig und mit Finesse, und das Establishment ist durch die Vorgänge in Frankreich schwer verunsichert.

Eines wird angesichts meiner Publiktionen sehr deutlich - die Fokussierung auf die Region Bodensee und Vorarlberg. Es sind die landschaftlichen Reize und die kulturelle Vielfalt, die eine so schildernswerte Bühne bereiten, für ganz unterschiedliche, fesselnde Geschichten.

Photographie

Und mit welchen Themen bin ich derzeit fotografisch befasst? Gärten! Gärten gehören neben Klöstern zu den beiden Sujets, denen ich mich aktuell völlig verschrieben habe, und im Fotokunstkalender "Klostergärten", der für das Jahr 2020 geplant ist, verschmelzen die beiden Themen. Auf Twitter, FB und Flickr berichte ich ab und an, wo ich gerade untewegs bin, und was wieder zu entdecken war ... einfach vorbeischauen.

Soedhers Kriminalromane um Kommissar Schielin und seinen Esel Ronsard sind eine Hommage an den Bodensee

Augsburger Allgemeine Zeitung